Symposium 2017 "Raus an d'Natur"

21. Symposium fir Spillpädagogik “Raus an de Bësch – d’Natur erliewen!“

21. Ausgabe des Symposiums für Erzieher und Sozialpädagogen aus dem Arbeitsfeld Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche

Das Symposium wurde am 16. März 2017 durch Frau Colette Mart, Schöffin für Kinder der Stadt Luxemburg, sowie Georges Metz, Direktor des SNJ, eröffnet. Die 21. Auflage des Symposiums stand unter dem Motto “Raus an de Bësch – d’Natur erliewen!“. Rund 118 Teilnehmer hatten sich für das Symposium, das dieses Jahr im Jugendzentrum Marienthal stattfand, angemeldet und konnten bei herrlichem Wetter viele interessante Informationen und Erfahrungen sammeln und sich gegenseitig austauschen.

Die Veranstaltung wurde mit dem Vortrag „Neue Räuberkinder gesucht! - Der Wald als Bildungsort für BNE (Bildung für nachhaltige Entwicklung)“ von Herrn Michel Grevis, dem Leiter des Centre Hollenfels – Bildung für nachhaltige Entwicklung des Service National de la Jeunesse, und Frau Dr. Andrea Fiedler, freiberufliche Autorin, Dozentin und Projektleiterin im Bereich forschend-entdeckendes Lernen und Bildung für Nachhaltige Entwicklung, eröffnet. Hierbei wurde festgestellt, dass Kindern die Bewegung draussen oftmals fehlt, dies aber ein wichtiger Bestandteil der körperlichen und geistigen Gesundheit darstellt. Die Referenten mussten dabei zum großen Teil auf ausländische, sprich deutsche Erhebungen zurückgreifen, da es für Luxemburg sehr wenige empirische Daten gibt.

Anschließend stellte Herr Joachim Käse die Waldstation in Baunatal (D) vor, während Gilles Gerges, Leiter der Kindertagesstätte in Schengen, zusammen mit Mitarbeitern des Biodiversums das gemeinsame Projekt „Wuerzelschützer“ erläuterte.

Nach diesen Vorträgen und Praxisbeispielen hatten die Teilnehmer die Möglichkeit über 20 verschiedene Organisationen, Verwaltungen und Institutionen aus dem Bereich Naturpädagogik und Bildung für nachhaltige Entwicklung kennenzulernen. An den zahlreichen Informationsständen konnten sie sich über deren Aktivitäten und Projekte informieren und die Grundlage für eine zukünftige Zusammenarbeit bilden. Der Einladung der Organisatoren waren folgende Akteure nachgekommen: „Natur an Ëmwelt“, Lëtzebuerger Guiden a Scouten - Native Village, „Naturmusée“, SICONA, „Waasserwierk VDL“, „Wildnis a.s.b.l.“, ASTM-CITIM, „Naturpark Our“, Terra, CELL, Fairtrade, PADEM, FNEL Misärshaff, „Administration de la Nature et des Forêts“, „Tourist Center Robbesscheier“, „CIGL Esch“, CAPEL, u.a.

Symposium 2017

Eifrige Zuhörer - Foto: SNJ (weitere Fotos in unserer Galeries multimédia)

Nachmittags hatten die Teilnehmer die Möglichkeit an den folgenden acht Workshops teilzunehmen:

            - Natur mit allen Sinnen erleben (Joachim Käse)

            - Wildnispädagogik (Claude Fries; Wildnis a.s.b.l.)

            - „Einfach Produite selwer maachen“ (Johny Diderich; WandelBar)

            - Holzschnitzen (Michael Heuberger; Grünholzmobil)

            - Naturerlebnisspiele (Equipe Hollenfels)

            - Pädagogischer Bauernhof (Equipe Hollenfels)

            -„Faarwen aus Planzen“ ("activités-nature" vun der Stad Lëtzebuerg)

            -„Konscht mat Natur“ (Michèle Goedert)

Organisiert wurde das Symposium vom CAPEL (Centre d’Animation pédagogique et de Loisirs) der Stadt Luxemburg und vom Service national de la jeunesse.

Weitere Informationen: SNJ, tel.: 247-86464, oder CAPEL, tel.: 4796-2669.